Motorradreisen in Wort und Bild

Motorradreisende sind nah dran an Land und Leuten. Jeder, der schon mal mit dem Motorrad unterwegs war, kennt dieses intensive Erleben von Natur. Der würzige Duft von Tannennadeln kommt ebenso direkt unter dem Helm an wie der warme Fahrtwind im Sommer und – leider – auch Regen, Kälte und die weniger erfreulichen Kapriolen, die das Wetter oft für uns bereithält. Aber wo viel Licht ist, sollte auch ein bisschen Schatten erlaubt sein. Außerdem sorgt gerade schlechtes Wetter oft für abenteuerliche Anekdoten und unverhoffte Begegnungen, die beim späteren Erzählen meist zu den Höhepunkten der jeweiligen Reise gehören. Wie beispielsweise die Stunde, die wir auf der Flucht vor faustgroßen Hagelkörnern an einer slowenischen Tankstelle verbracht haben – zusammen mit vielen anderen Schutzsuchenden.

Ich werde nie das Bild vergessen, wie plötzlich von allen Seiten Autos, Motorräder und rennende Fußgänger unter das Dach der Tankstelle strömten, bis auch das letzte Eckchen belegt war und keine Maus mehr rein gepasst hätte. Das Lustige dabei: In dem kleinen Verkaufsraum der Tankstelle herrschte plötzlich so ne Art Partystimmung, sicherlich entsprungen aus der kollektiven Erleichterung, den Naturgewalten diesmal entkommen zu sein. In solchen Situationen werden völlig Fremde auf einmal zu Freunden – und sei es nur für eine Stunde, bevor jeder wieder seines Weges geht.

Apropos Menschen: Mit dem Motorrad fällt der Kontakt zu Einheimischen viel leichter als aus einem „Blechkäfig“ heraus. Helm runter, und man ist im Gespräch. Einfach so. Ohne trennende Blechwände. Ganz zu schweigen von den vielen skurrilen Ideen, die Zimmervermieter außerhalb Deutschlands haben, wenn wir nach einem sicheren Parkplatz für die Motorräder fragen. Mal durften unsere BMWs die Nacht auf Marmorboden im historischen Jugendstilambiente eines portugiesischen Restaurants verbringen, mal fällt einem griechischen Fischer ein, dass er rechts und links von seinem Boot in einer Garage mit halsbrecherisch steiler Einfahrt noch zwei Plätzchen frei hat.

Ob so oder so – oder ganz anders, wer eine Reise tut, kann was erzählen – und weil ich das gerne in Form von Reiseberichten in deutschen Motorradzeitschriften tue, soll hier der Platz sein, wo ihr alte und neue Berichte lesen könnt, die bisher veröffentlicht wurden. Viel Spaß damit.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.